Vor allem in höheren Jahren machen sich die Symptome einer erektilen Dysfunktion (Impotenz) beim Mann auch im Alltag bemerkbar und überschatten das tägliche Leben dabei Partner. Ist nur der Mann nicht bekleidet wird von „Clothed female, naked male“ (abgekürzt CFNM) gesprochen und andersherum von „Clothed male, naked female“ (abgekürzt CMNF). Der Kurs richtet sich an alle Frauen, unabhängig vom Beziehungsstatus. In diesem Kurs setzt du dich auf lockere Art damit Frausein, deinen bisherigen Erfahrungen, deinem sexuellen Erleben und deiner sexuellen Biografie auseinander. So lernst du, dich mit deiner eigenen sexuellen Biografie und deinem Körper auf gestalterisch-kreative Art auseinanderzusetzen, dich selbst zu explorieren und dabei neue, wertvolle Lernerfahrungen zu sammeln. In allen drei sprachregionalen Lehrplänen lassen sich die Inhalte zur sexuellen Gesundheit in folgende Kategorien zusammenfassen: Körper und Sexualverhalten, sexuelle und reproduktive Gesundheit – das heisst Schwangerschaft und Verhütung, Geburt, Elternschaft, Schwangerschaftsabbruch, HIV et al. sexuell übertragbare Infektionen sowie Schutz vor Infektionen – Freundschaft, Liebe, Lust, Beziehungen, Partnerschaft, Gender, sexuelle Identitäten und Orientierung, Prävention von sexueller Gewalt, Gesellschaft und Medien. Hinsichtlich die Humoralpathologie erklärten sich diverse Forschende positive Effekte auf den Körper – ein Wissen, das die breite Bevölkerung aber selten erreichen sollte. Um auch weiterhin sich für die affektive und sexuelle Gesundheit der Bevölkerung einzusetzen, wurde das Team des CESAS verstärkt.

Sexuelle Gesundheit ist ein Zustand des körperlichen, emotionalen, mentalen und sozialen Wohlbefindens in Hinblick auf die Sexualität – und nicht nur das Fehlen von Krankheit, Funktionsstörungen oder Gebrechen. Entgegen der heute häufig vorherrschenden Meinung, wonach die Kirche dieses für sie unerwünschte Thema komplett kontrolliert hätte, stellt Dinzelbacher aber fest, dass Geschlechtsverkehr in einigen Teilen der Gesellschaft auch damals als gesund erachtet wurde. Unvermögen des Mannes, den Geschlechtsverkehr zu vollziehen; verursacht durch psychische (z.B. ARD versuchte Sex als Sünde darzustellen; Geschlechtsverkehr sollte nur innerhalb der Ehe und zum zweck der Fortpflanzung geschehen. Orthodoxe Christen und Sunniten, Maroniten und Schiiten, Libanesen und Palästinenser schweigen Homosexualität tot und untersagen Frauen den Sex vor sowie außerhalb der Ehe. So wird die Zusammenarbeit zwischen steirischer AIDS-Hilfe und Gesundheitsamt intensiviert und Vereine wie Courage und Charma, die sich auf die Themen Homosexualität und Transgender zu seinem Hobby erkoren haben, vermehrt unterstützt. Eine Anzahl von Studien, sowohl am Menschen als auch an Tieren weisen darauf hin, dass diese Pflanze die Erektionsfähigkeit verbessert, die Latenzzeit (die Zeit zwischen den Ejakulationen) verringert und die Dauer der Erektion erhöht. So ist es wenig verwunderlich, dass der Grat zwischen Erregung und Tod teilweise ein sehr schmaler war. ALAIN GIAMI (Paris) stellte die Organisation vor, die seit 1978 versucht, die öffentliche Wahrnehmung von sexueller Gesundheit und sexuellen Rechten zu stärken.

Der Organisation gehts neben dem wissenschaftlichen Austausch auch um eine breitenwirksame Kampagne – frei nach dem Muster „Raus aus dem Elfenbeinturm“. Unterm Label „Checkpoint“ bieten die AIDS-Hilfen in ganz Baden-Württemberg neben den Gesundheitsämtern anonyme Tests nicht nur auf HIV, sondern auch auf andere sexuell übertragbare Infektionen an. Die Tests finden niedrigschwellig, unter hohen hygienischen Bedingungen und immer unter Anwesenheit von Ärzten und Ärztinnen statt. Neben den schon erwähnten Beiträgen, die ihren Fokus an erster stelle auf die sexuelle Gesundheit legten, gab es einen zweiten Block, im Fragen über Reproduktion, Aufklärung, Verhütung und medizinische Betreuung in die Mitte des Interesses rückten, wenngleich die Trennlinie auf beiden Seiten äußerst durchlässig war. Während die Josephinischen Rechtsgelehrten sich zunächst auf die Bedürfnisse von Männern fokussierten, legte Anna Fischer-Dückelmann (1856-1917), führend Ärztinnen im deutschen Raum, ihren Fokus auf die weibliche Sexualität. Empfehlungen zur frühzeitigen Behandlung von STI durch erstbehandelnde Ärztinnen und Ärzte: Klinisches Vorgehen bei Beschwerden im Genitalbereich. Prävention und Versorgung aus einer Hand sei das richtige Rezept, über den Daumen Anzahl der HIV-Neudiagnosen sowie von STI (z.B.

Die Anzahl der Infektionen mit sexuell übertragbaren Krankheiten steigt – und das obwohl Aufklärungsworkshops beinahe flächendeckend in Schulen stattfinden. Dass die Betroffenen hier eine Anlaufstelle vorfinden, die sie niedrigschwellig und ohne Sektorenbarrieren besuchen können, ist gerade aufgrund der bei HIV und sexuell übertragbaren Infektionen (STI) sehr vielfältigen Zielgruppe wichtig.“ Lucha hatte den „Checkpoint“ der AIDS-Hilfe Freiburg bereits Datum 2017 besucht und sich lokal über die dortige Arbeit informiert. Psychologische Beratung bei Zweifeln und Fragen zur Geschlechtsidentität und bei familiären und partnerschaftlichen Konflikten und soziale Unterstützung gehört ebenso dazu wie die Präsenz engagierter ÄrztInnen, die hier am ort auch auf andere sexuell übertragbare Krankheiten untersuchen können und auf bestellung an vertrauenswürdige Fachleute weitervermitteln. Arbeitsgruppe «Sexuell übertragbare Infektionen. 7 WHO, UNAIDS. Prävention und Behandlung von HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen bei Männern, die Sex mit ­Männern und Transgender-Personen haben. Der sexualkundliche Unterricht leistet einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsförderung und damit zur Prävention von sexueller Gewalt. In ihrem Beitrag führte sie aus, dass die breite Verfügbarkeit von humangenetischen Beratungszentren im deutschen Raum, obendrein in Anbetracht der Tatsache des Contergan-Skandals, dazu führte, dass werdende Eltern geradezu genötigt wurden, Pränataldiagnostik mit all ihren existentiellen Implikationen in Anspruch zu nehmen. „Prävention, Diagnostik und ambulante Behandlung von HIV/STI werden an einem Ort zusammengefasst.“ Die stationäre Behandlung, die insbesondere bei HIV-infizierten Patienten, die erst bei weit fortgeschrittener Immundefizienz die Diagnose erhalten haben (Late Presenter), notwendig werden kann, werde zudem durch eine enge Verzahnung das Uni-Klinik in Freiburg gewährleistet.