Sexuelle Aktivität kann den Blutdruck und das allgemeine Stressniveau senken, unabhängig vom Alter. Ein regelmäßig zu hoher Blutdruck bedarf dringend der Behandlung und kann Vorbote für Herz- und Kreislauferkrankungen bis hin zu Herzinfarkt oder Schlaganfall sein. In der jüngsten Männergruppe betrachten nur 16,7 % empfangenen manual-genitalen Verkehr als Sex, und gar nur 9,7 % gegebenen manual-genitalen Verkehr, was in der nächsten Altersgruppe beides auf über 50 Prozent emporschnellt und bis zur ältesten Männergruppe auf Pi mal Daumen 40 % zurückgeht. Viele Frauen künden von Schwankungen der Libido im Laufe des weiblichen Zyklus. Letztere haben ihre Ursache in somatischen Primärerkrankungen wie Stoffwechselerkrankungen, Krebserkrankungen oder neurologischen Erkrankungen (per exemplum Multiple Sklerose). Neben somatischen Krankheiten wie Leberzirrhose, Hypogonadismus, Eunuchismus oder Testosteronmangel des Mannes sind auch viele psychische und psychosomatische Erkrankungen wie Depressionen oder Anorexie für eine Libidominderung ursächlich. Sexuelle Praktiken, die nicht auf eine Person beschränkt sind, umfassen erotische Massagen, die Reizung der erogenen Zonen (dazu der Brustwarzen und Ohrläppchen) und des gesamten Körpers, id est Necking und Petting. Unter Umständen spielen auch mehrere Faktoren zusammen.

Nicht ausgerüstet sind allein unter Strafe gestellte sexuelle Neigungen wie Pädophilie (sexuelle Handlungen an Kindern), Nekrophilie (sexuelle Handlungen an Leichen) und Sodomie (sexuelle Handlungen an Tieren). Noch sind Neigungen wie Pädo- und Nekrophilie sowie Sodomie verboten und wären demnach nicht gerüstet. Diese „Einladung für Pädophile“ wurde auch an deutschen KiTas praktiziert, bis Kinder verletzt, die Praktiken bekannt und letztlich verboten wurden. Tabuisiert und verboten sind oftmals sexuelle Handlungen mit Tieren (Zoophilie) und mit Toten (Nekrophilie). Präferenz kann sich in seltenen Fällen auch auf die Gattung beziehen – es herrscht Menschen, die sich zu Tieren sexuell Regung (Zoophilie) -, aufs Alter des Partners (z.B. Auch oraler Kontakt mit den Geschlechtsteilen und dem Afterbereich des Partners sowie homosexuelle Praktiken kommen vor. Anders lässt sich schwer erklären, wieso Partei des Demokratischen Sozialismus als Sachverständigen den bekannten Pädophilen-Lobbyisten Dr. Helmut Graupner geladen hatte. 2007 war die Thematik hochgekocht und SPD, FDP und Linke waren bereits für die Aufhebung des Inzestverbots, nur die Union stellte sich dagegen. Bereits 2009/2010 hatten Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Politische Kraft gefordert, „sexuelle Identität“ ins Grundgesetz aufzunehmen.

Sollte es tatsächlich um Schutz von Schutzbedürftigen gehen, dann sollten statt einer Änderung des Grundgesetzes die bereits existenten Schutz- und Antidiskriminierungsgesetze (besser) durchgesetzt werden, anstatt mittels schwammiger Begrifflichkeiten riesige neue Probleme ins Haus zu holen. Besondere Formen des Geschlechtsverkehrs sind außerdem BDSM, der schnelle Sex (Quickie), der Rudelbums (Triole: Gangbang) oder in der Gruppe (Gruppensex, Gang Bang). Solche hochwirksamen Medikamente müssen meist eingeschlichen werden. Gleichzeitig ist die Erektion beim Mann einer der Voraussetzungen für die Penetration, d. h., den Koitus, obwohl ein aktives und erfülltes Liebesleben auch ohne eine solche möglich ist. Die sexuellen Handlungen werden von den Sexualpartnern einvernehmlich vorgenommen, das heißt, jeder Partner stimmt diesen Handlungen wider besseres Wissen über die Konsequenzen und in freier Entscheidung – das bedeutet: antiautoritär – zu. Zu den sexuellen Funktionsstörungen von Kirchlich heiraten nun gar die erektile Dysfunktion, die Anorgasmie und der Vaginismus gerechnet.

Ganz zu schweigen von der „geschlechtlichen Identität“, die ebenfalls unauftrennbar Aufguss mit aufgenommen werden soll; Eva Engelken hat bereits hier darüber geschrieben. Einer der Forderungen ist, neben der sogenannten „geschlechtlichen Identität“ auch die „sexuelle Identität“ in Artikel 3, Absatz 3 aufzunehmen. Die Ejaculatio praecox ist gekennzeichnet durch einen frühzeitigen Samenerguss, meistens kurz nach der Einführung des Penis vaginal, oft jedoch auch bereits davor, da bei diesen Männern bereits ein Erregungsniveau erreicht ist, im eine Kontrolle nimmer möglich ist. Nach einer Behandlung kann es zu einer Wiedereinengung (Restenose) kommen. Transsexualität bezeichnet die Lebenssituation einer Person, die sich hiermit ihr bei der Geburt aufgrund ihrer körperlichen Merkmale zugewiesenen Geschlecht nicht identifiziert, und die eine medizinische Behandlung anstrebt, um ihren Körper ihrem tatsächlichen Geschlecht anzugleichen. Die Hormone unterdrücken die Eireifung, die Ovulation, und verschließen die Gebärmutter gegenüber Spermien, indem dem weiblichen Körper sozusagen eine Schwangerschaft vorgetäuscht wird. Als evolutionärer Grund für die sexuelle Reproduktion werden Fitnessvorteile gegenüber der ungeschlechtlichen Vermehrung als vermuten lassen angenommen.