Wie bereits angesprochen befassen wir uns hier mit die männlichen Potenz. Bei einer leichten bis mittleren Potenzstörung ist mit einer viel besseren Potenz zu rechnen, denn Arginin liefert auch hier den Botenstoff NO und sorgt für eine optimale Gefäßentspannung. Entspannungsmethoden wie Autogenes Training, Yoga und Meditation sind hier hilfreich. Ebenso kann ein Pflanzsaft aus Löwenzahn, Artischocke und Mariendistel helfen – dieser ist im Reformhaus erhältlich. Für 982 Patienten senkt die Einnahme der Tabletten das Risiko also nicht – aber auch sie setzen sich möglichen Nebenwirkungen aus. Die Einnahme kann zur Hauptmahlzeit geschehen, aber auch als Snack zwischendurch über den Tag verteilt werden. Die Potenzprobleme können sowohl Frauen als auch Männer betreffen. Nur wenn das Cholesterin im Blut sehr hoch ist und der Patient neben Übergewicht auch weitere Gesundheitsprobleme hat, werden in der Arztpraxis sogenannte Lipidsenker verordnet. Umso mehr frisches Gemüse, Obst und ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie Vollkornprodukte sollten einen größeren Platz aufm Speiseplan einnehmen. Wenn über eine seit Langem hinweg der Gesamtcholesterinwert, a fortiori aber das LDL, zu hoch ist, kann dies gesundheitsschädigende Folgen haben.

In Verbindung damit Transportstoff spricht man von LDL-Cholesterin, und diese Verbindung ist es, die als schädlich für den Körper gilt. Er ist auch ein Baustoff für die Synapsen, jene Knotenpunkte, die dafür sorgen, dass die Milliarden Nervenzellen im Gehirn sinnvoll in Verbindung treten können. Man könnte meinen, dass Statine nur noch aufm Markt sind, weil die Hersteller ein riesiges Geschäft mit den Medikamenten machen, 25 Milliarden Dollar Umsatz Zeitpunkt weltweit. Bei jedem dritten Patienten verursachen Statine auch Muskelschmerzen. Eine aktuelle Studie aus den Niederlanden mit Menschen zwischen 55 und 75 Jahren zeigte, dass diejenigen, die Statine einnahmen, ein um 38 Prozent höheres Diabetes-Risiko hatten. Als da wären für diejenigen, die bereits einen Herzinfarkt erlitten haben. Diese Durchblutungsstörung kann im gesamten Körper vorkommen und erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sagen wir mal einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Man richte damit mehr Schaden als Nutzen an. „50 Prozent der Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, haben einen hohen Cholesterinspiegel“, sagt Ravnskov, der 2003 ein internationales Forschernetzwerk von Cholesterinskeptikern ins Leben rief. Höhere Mengen können den Effekt nicht weiter steigern, aber: Sie können sogar schaden. Fette Teilchen mit Buttercreme, Sahne oder dickem Zuckerguss schaden nicht nur dem Cholesterinwert, sondern auch der Figur.

Oxycholesterin gesund gehärteter Fette wird vielen Fertigprodukten zugesetzt, um deren Konsistenz, Geschmack oder Haltbarkeit zu verbessern. Ums Cholesterin zu senken, muss auf relativ fetthaltige Nüsse nicht verzichtet werden. Eine kleine Hand voll Nüsse oder Mandeln ist allerdings ausreichend, da diese leckeren Knabbereien zwar äußerst gesund sind, zugleich aber auch ganz schön was Kalorien enthalten. Aber Vorsicht: Quellstoffe benötigen richtig was an Flüssigkeit, da sie sonst den Körper gleichzeitig auch dehydrieren können! Die im Handel angebotenen Produkte enthalten die wirksame Menge an Pflanzensterinen jeweils in einer typischen Verzehrmenge für einen Tag: 25 Gramm Margarine oder 1 Flasche Joghurtdrink (100 Milliliter) oder 500 Milliliter Milch. Deren Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit wurde eine maximale tägliche Verzehrmenge von 3 Gramm Pflanzensterinen festgelegt. Achten Sie darauf, dass Sie täglich so gerade eben 3 Gramm Pflanzensterine aufnehmen. Schauen Sie daher unbedingt auf die Packungsaufschrift und achten darauf, 3 Gramm täglich aus allen Quellen nicht zu überschreiten. Worauf sollte ich achten? Achten Sie jedoch auf die Packungsbeilage, denn Ginseng kann in Kombination mit manchen Medikamenten zu ungewollten Wechselwirkungen führen – neben Verschiedenem, wenn er mit blutgerinnungshemmenden Präparaten eingenommen wird. Sogar wenn diese Arzneimittel nötig sind, muss zudem zusätzlich die Ernährung umgestellt werden.

Jedes Nahrungsmittel, das in viel Fett gebraten oder gar frittiert wird, ist zu meiden. Da dazu Cholesterin verbraucht wird, wird der Gesamtwert gesenkt. Eier enthalten ehrlich gesagt nicht viel Cholesterin wie oft behauptet wird. Pflanzensterine haben eine ähnliche Struktur wie Cholesterin. Cholesterin senken, heißt a fortiori, das LDL zu verringern und gleich anschließend das HDL zu vermehren. überschüssig LDL lagert sich an den Gefäßwänden ab, diese verlieren dadurch an Elastizität und der Blutfluss ist gestört. Am 10. März 2004 wurde 193 mg/dl Gesamtcholesterin gemessen. U. a. meine letzte Messung am 5.4.2014 hiermit erfreulichen Ergebnis von 197 mg/dl. Problemlos können zwei davon Spanne verzehrt werden, wichtig dabei ist ein abwechslungsreicher und häufiger Genuss von Gemüse. Die Triglyceride können medikamentös wohl nicht beeinflusst werden wie das Cholesterin. Sprechen Sie die Verwendung dieser Produkte mit einem Arzt ab, erst recht, wenn Sie gleichzeitig cholesterinsenkende Arzneimittel einnehmen. Für gesunde Personen – ohne erhöhten Cholesterinspiegel – sind die Produkte untüchtig. Auf Produkte ohne genaue Mengenangaben sollten sie sicherheitshalber verzichten. Wer nicht im Mindesten auf Wurst verzichten möchte, sollte unbedingt zu den fettarmen Sorten greifen.